fahren auf Beats aus Blexen ab

© Glückselig

Auf dem Dachboden seines Elternhauses hat Lennard de Grave sein Studio eingerichtet. Hier entstehen die Beats und Melodien, die Rapper in den USA für ihre Songs nutzen.

US-Rapper fahren auf Beats aus Blexen ab

Der 21-jährige Lennard de Grave aus Nordenham produziert Beats für US-Rapper. Er hofft, als Produzent international durchstarten zu können.

Beats aus Blexen für US-Rapper

Lennard de Grave möchte als Produzent groß herauskommen und ist auf dem Sprung ins Profilager

Lennard de Grave macht Musik. Auf seinem Laptop produziert er Beats und Melodien, die Rapper in den USA für ihre Songs nutzen. Der 21-Jährige hat einen Traum. Ist nur einen Wimpernschlag davon entfernt, dass er wahr wird.

Das Klavier spielt ein Stakkato über drei, vier Noten, geht dann in eine Melodie über. Roddy greift sich in die Rasta-Locken, während die Gang im Hintergrund auf große Geste macht. Dann setzt zusammen mit dem Rap der Beat ein - schleppend, treibend, düster und ein bisschen gefährlich.

Roddy heißt mit vollem Künstlernamen RicherThanRoddy und ist in Memphis in den USA ein angesagter Rapper. Für Lennard de Grave ist er ein Idol, seit er 2015 über Stars wie Gucci Mane und die nicht mehr existierenden Migos seine Leidenschaft für diese Art Musik entdeckte. Dass sein Name einmal in einem Atemzug mit RicherThanRoddy genannt werden würde, hätte der 21-jährige Blexer sich nie träumen lassen. Doch genauso ist es. Die Musik, zu der der Szenestar rappt, sie wurde auf dem Dachboden eines Einfamilienhauses in Blexen produziert.


Eine Silvesternacht und ihre unglaublichen Folgen

Silvester fasst wohl jeder gute Vorsätze und nimmt sich etwas für das neue Jahr vor. Lennard de Grave tut das auch. Als das Jahr 2022 gerade ein paar Sekunden alt ist, sagt er zu seinem besten Freund Dario Jöllerich, dass dies das Jahr sein werde, in dem er mit RicherThanRoddy in Kontakt treten und ihm einen seiner Beats anbieten wird. Verblüffend genug: Das Ziel ist schon Ende März erreicht. Und dann passiert alles so schnell, dass Lennard de Grave in seinem Handy ein Tagebuch angelegen muss, um bei all den Ereignissen nicht die Übersicht zu verlieren.

Der Blexer, der bei Abacus in Nordenham eine Lehre zum Elektroniker absolviert, war in seinem Leben noch nicht in den USA. Trotzdem kennt er dort jede Menge Leute, vor allem in Memphis. Dort gibt es eine höchst aktive Rap-Szene, die dafür sorgt, dass sich die Stadt gerade zur US-Hochburg für diese Musikrichtung entwickelt. Zu den Protagonisten hat Lennard de Grave Kontakt. FTO D3 ist einer davon. Er soll für den weißen Jungen aus dem fernen Blexen zum Türöffner werden. Instagram ist das Werkzeug dafür, das Kommunikationsmittel, über das alles läuft.


Post aus den USA: Dein Beat ist cool. Wer bist du?

Über FTO D3 erfährt Lennard de Grave, wie er an Roddy herankommt. Am 25. März schreibt er ihm und schickt ihm einen seiner Beats. Roddy schreibt zurück: Wer bist du? Der Beat gefällt ihm. Am 30. März kommt wieder eine Nachricht aus den USA. Es ist ein fertiger Song. Roddy hat den Beat des Deutschen genutzt, um darauf zu rappen. Lennard de Grave kann sein Glück nicht fassen. Und dabei ist das erst der Anfang.

Wer heute Musik aufnehmen will, muss nicht zwangsläufig ein Instrument spielen können. Lennard de Grave hatte mal Schlagzeugunterricht. Aber das war zu Grundschulzeiten, ist also lange her. Was hängen geblieben ist, hilft ihm, wenn er auf dem Spitzboden seines Elternhauses an einem kleinen Schreibtisch sitzt. Der enge Raum ist in blaues Licht getaucht. Weiße Boxen stehen neben dem leuchtenden Computerbildschirm. Das „Instrument“, dass Lennard de Grave hier oben in seinem Studio spielt und das er inzwischen perfekt beherrscht, ist ein Laptop.


Klick für Klick entstehen Beat und Melodie

Meistens beginnt es mit einer Note, die er setzt, ein C vielleicht. Von dem Programm könnte er sich nun anzeigen lassen, welche weiteren Noten dazu passen würden. Aber der 21-Jährige ist inzwischen so routiniert, dass er das selbst weiß und die elektronische Hilfe nicht mehr braucht. Steht die Melodie, folgt der Beat. Lennard de Grave setzt per Mausklick die Hi-Hat-Schläge. Dann folgt eine trockene Bassdrum oder gerne auch die 808; so heißt ein Sound, der einen dumpf-schmatzenden Beat produziert, ungefähr so, als habe man in die Bassdrum eine nasse Wolldecke gelegt.

Klick für Klick entstehen Melodie und Beat. Manchmal dauert es nur zehn Minuten, bis alles fertig ist, manchmal vielleicht eine Stunde. An den Anfang setzt Lennard de Grave immer seinen „Tag“, das gesprochene Wort Lil Freezer. Das ist der Künstlername, unter dem er in der Rap-Clique in Memphis bekannt ist; seinen richtigen Namen kennt dort niemand und muss auch niemand kennen. Der „Tag“ ist die Signatur, das, was für den Maler die Unterschrift auf einem Gemälde ist. Die fertige Wave- oder MP3-Datei lässt sich mühelos elektronisch verschicken, auch über den großen Teich.


Diamanten an der Uhr und Lamborghini in der Garage

Was die Rapper in Memphis aus den Blexer Beats machen, hat fast immer mit Waffen und Drogen zu tun. Es gibt kein Video der Szenestars, in dem nicht irgendwer mit einer Pistole herumfuchtelt oder einen Joint in die Kamera hält. Lennard de Grave distanziert sich ausdrücklich von solchen Attitüden.

 fahren auf Beats aus Blexen ab

© Privat

RicherThanRoddy gehört zu den Stars der Rap-Szene in Memphis. Auf seiner neuen EP befinden sich zwei Songs von Lennard de Grave.

Von dem Lebensstil der Rapper, bei denen von der mit Diamanten besetzten Uhr bis zum italienischen Sportwagen alles fett und protzig sein darf und wo alle zusammenhalten wie Brüder, distanziert er sich nicht. Dieser Lebensstil fasziniert den Blexer. Er trägt die gleichen Hoodies wie die Jungs in Memphis (sie sind von dort exportiert und gar nicht mal so teuer; dafür haben den 21-Jährigen die Zollgebühren schwindelig werden lassen), hat eine Mütze auf dem Kopf, auf der das Logo von Lamborghini prangt.


Den Ritterschlag gibt’s von Produzent TP 808

2022, das Jahr, in dem für Lennard de Grave alles explodiert ist, wie er sagt, neigt sich langsam zum Ende. RicherThanRoddy hat gerade eine EP veröffentlicht. Sieben Songs sind drauf, zwei davon stammen von Lennard de Grave. Zum Ritter geschlagen hat ihn jüngst auch der mit Platin ausgezeichnete Produzent TP 808, Hit-Macher für Stars wie Pooh Shiesty, der für einen Song eine der Melodien des Blexers verwendet hat.

Wo führt das hin? Idealerweise ins Profilager. Und nach Memphis. Dort will er nicht vorne stehen, sondern sich hinter den Kulissen als Produzent einen Namen machen. Lennard de Grave ist davon überzeugt, dass er von diesem Traum nur noch einen Wimpernschlag entfernt ist. Bald ist wieder Silvester. Zeit, sich etwas vorzunehmen.

Musikvideos mit den Beats von Lennard de Grave:




Zum Artikel

Erstellt:
11. November 2022, 19:40 Uhr
Lesedauer:
ca. 4min 08sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte

0 Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.