Wolodymyr Selenskyj

„Ernährungssicherheit ist eines der Schlüsselelemente globaler Stabilität“, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Foto: Pool Philip Reynaers/BELGA/dpa

Deutschland und die Welt

Warum die Ukraine Getreide an die Ärmsten liefert

Von dpa
27. November 2022 // 13:00

Russland und die Ukraine kämpfen nicht nur auf dem Schlachtfeld. Es geht auch darum, die eigene Lesart des Konflikts international durchzusetzen.

Programm „Getreide aus der Ukraine“

Die Ukraine will nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj mit Hilfe der westlichen Industriestaaten Getreide für 150 Millionen Dollar an die ärmsten Länder der Erde liefern. «Ernährungssicherheit ist eines der Schlüsselelemente globaler Stabilität», sagte der 44-Jährige am Samstag in seiner täglichen Videoansprache. Das Programm «Getreide aus der Ukraine» - englisch unter dem klingenden Namen «Grain from Ukraine» vermarktet - präsentierte er als wichtigen Schritt zur Bekämpfung der weltweiten Lebensmittelkrise.

60 Getreideschiffe in Vorbereitung

Nach dem Ende der russischen Seeblockade habe die Ukraine über ihre Schwarzmeerhäfen bereits 12 Millionen Tonnen Lebensmittel in 40 Länder verschifft. Laut Selenskyj bereitet das Land 60 Getreideschiffe für arme Länder vor. Finanziell unterstützt mit 150 Millionen Dollar werde Kiew dabei von mehr als 20 Ländern.

Was hinter den Lieferungen steckt

Russland und die Ukraine ringen nicht nur auf dem Schlachtfeld miteinander. Es geht auch darum, die eigene Lesart des Konflikts international durchzusetzen. Hierbei zielen beide Länder verstärkt auf die armen Länder in Afrika und Asien ab, die sich - im Gegensatz zu den Industriestaaten des Westens - noch nicht eindeutig positioniert haben. Selenskyjs Initiative dient dazu, die weitgehend neutralen Staaten Afrikas und Asiens auf Kiews Seite zu ziehen. (dpa/dm)

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
529 abgegebene Stimmen