Kraftstoffpreise stehen auf der Anzeigetafel.

Der Ukraine-Krieg hat die Spritpreise erstmals über die Schwelle von zwei Euro steigen lassen.

Foto: picture alliance/dpa

Politik

Spritpreise geben deutlich nach - Ökonomen gegen Tank-Zuschuss

Autor
Von nord24
17. März 2022 // 12:55

Zum ersten Mal seit den jüngsten Extremwerten zeigt sich beim Spritpreis ein deutlicher Rückgang. Öknomomen kritisieren den Vorschlag zum Tank-Zuschuss.

Rückgang der Spritpreise

Erstmals seit den Höchstständen der vergangenen Tage sind die Spritpreise wieder deutlich gesunken. Der Dieselpreis gab binnen eines Tages um 4,2 Cent pro Liter nach, Super E10 verbilligte sich um 3,3 Cent. Wie der ADAC am Donnerstag mitteilte, lag der bundesweite Tagesdurchschnittspreis für Diesel am Mittwoch bei 2,25 Euro pro Liter. Bei Super E10 waren es 2,159 Euro. Auch am Donnerstag gab es dem Verkehrsclub zufolge Anzeichen für einen weiteren, wenn auch langsameren Rückgang.

Spritpreise nach wie vor zu hoch

Im Vergleich zum Stand vor Beginn des Ukraine-Kriegs ist Diesel damit noch knapp 59 Cent pro Liter teurer, E10 knapp 41 Cent, während der zwischenzeitlich stark gestiegene Rohölpreis zuletzt wieder relativ nahe an seinem Vorkriegswert lag. Der ADAC schätzt die Spritpreise nach wie vor als zu hoch ein. Der aktuelle Rückgang müsse weitergehen.

Ökonomen gegen Tank-Zuschuss

Der von Finanzminister Christian Lindner (FDP) vorgeschlagene Tank-Zuschuss stößt unterdessen auf Kritik von Ökonomen. Er sei nicht das richtige Instrument, sagte Clemens Fuest, Präsident des Münchner Ifo-Instituts, der „Rheinischen Post“ (Donnerstag). „Entlastungen sollten nicht mit der Gießkanne erfolgen, sondern gezielt.“ (dpa)

Immer informiert via Messenger
Wie sicher fühlt ihr euch in eurer Wohngegend?
1531 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger