Die "Alexander von Humboldt II" fährt in den Kieler Hafen ein.

Schaulustige beobachten, wie der Dreimaster "Alexander von Humboldt II" bei der Rückkehr von seiner ersten Marine-Ausbildungsfahrt in die Kieler Förde einfährt. Die Bark, die zurzeit die "Gorch Fock" als Segelschulschiff der Marine ersetzt, machte in Kiel fest.

Foto: Gregor Fischer/dpa

Schiffe & Häfen

„Alex II“ zurück von erster Ausbildungsfahrt

Von nord24
14. Oktober 2020 // 14:21

Der Dreimaster „Alexander von Humboldt II“ ist von seiner ersten Ausbildungsfahrt mit Marine-Kadetten in diesem Herbst zurückgekehrt. Am Mittwoch fuhr das Schiff, das seinen Heimathafen in Bremerhaven hat, bei kräftigem Wind unter Segeln in die Kieler Förde und machte im Marinehafen an der Tirpitzmole fest.

Erfolgreiche Ausbildungsfahrt

Die Ausbildungsfahrt sei in jeder Beziehung erfolgreich gewesen, sagte der zivile Kapitän der „Alexander von Humboldt II“, Jörg-Peter Berendsen, der Deutschen Presse-Agentur. An der Tirpitzmole hat eigentlich die „Gorch Fock“ ihren Liegeplatz. Das Segelschulschiff der Marine wird seit 2015 für 135 Millionen Euro generalüberholt und soll voraussichtlich im Mai 2021 wieder zur Verfügung stehen.

„Alex“ springt ein

Der Marine dient die „Alexander von Humboldt II“, die von einer zivilen Stiftung betrieben wird, seit Jahresbeginn als vorübergehender Ersatz für die „Gorch Fock“. Die Kadetten der Marine erhalten auf der „Alexander von Humboldt II“ ihre seemännische Basisausbildung - an Deck, aber auch in der Takelage. Zum ersten Herbsttörn mit Marinekadetten hatte die „Alexander von Humboldt II“ am 3. Oktober in Bremerhaven abgelegt. Die Ausbildungsfahrt führte über die Nordsee in die Ostsee. Im Herbst und Winter sind insgesamt neun Fahrten mit insgesamt rund 180 Kadetten geplant

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
85 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger