Verzierte Plätzchen

„Uns fällt auf, dass noch immer einige Backprodukte wie essbarer Glitzer und Plätzchendekorationen Titandioxid enthalten“, warnt Jasmin Scholz von der Verbraucherzentrale Bremen.

Foto: Hirschberger/dpa (Symbolfoto)

Service

Titandioxid – verboten, aber weiterhin im Verkauf

Autor
Von nord24
29. November 2022 // 22:00

Zur Weihnachtszeit gehört das Backen von Plätzchen und Co. für viele dazu. Doch Vorsicht: Einige Backzutaten enthalten noch immer Titandioxid.

Farbstoff vermutlich gesundheitsschädlich

Dabei handelt es sich um einen vermutlich gesundheitsschädlichen Farbstoff mit der E-Nummer 171. Darauf weist Jasmin Scholz von der Verbraucherzentrale Bremen hin.

Verzehr gilt als unsicher

Titandioxid ist ein weißer Farbstoff, der aus Titaneisen gewonnen wird. Hersteller verwenden ihn, um Lebensmittel weiß zu färben oder um Farbschichten von beispielsweise Kaugummi oder Schokolinsen strahlender zu machen. „Seit Mai 2021 gilt der Verzehr von Lebensmitteln mit Titandioxid als "unsicher“ laut des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR)“, erklärt Jasmin Scholz, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bremen.

Seit Februar 2022 verboten

Die Verwendung als Lebensmittelzusatzstoff ist seit Februar 2022 bereits verboten. Eine Ausnahme gibt es jedoch: Lebensmittel und auch Nahrungsergänzungsmittel mit Titandioxid, die bis zum 7. August 2022 zu den bisherigen Vorschriften hergestellt wurden, dürfen noch in den Verkehr gebracht und bis zum Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums oder Verbrauchsdatums abverkauft werden.

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
594 abgegebene Stimmen