Gesetzliche Vorgaben für die Schadstoffbelastung bei Hundespielzeug gibt es nicht. Die Tester orientieren sich an den Grenzwerten für Kinder unter drei Jahren.

Gesetzliche Vorgaben für die Schadstoffbelastung bei Hundespielzeug gibt es nicht. Die Tester orientieren sich an den Grenzwerten für Kinder unter drei Jahren.

Foto: picture alliance/dpa

Tiere

Stiftung Warentest: Nicht alle Hundespielzeuge sind harmlos

Autor
Von nord24
7. September 2022 // 12:40

Viele Hunde spielen gern mit Bällen oder Quietschtieren. Im Test wurden nun krebserregende Stoffe in einigen Produkten gefunden.

Schadstoffe gefunden

Werfen, fangen, rumschleppen: Viele Hunde spielen gerne mit Bällen und Quietschtieren oder beißen auf Kauknochen herum. Doch nicht alle Produkte gehören ins Hundemaul: In vier von 15 Hundespielzeugen fand die "Stiftung Warentest" (Ausgabe 9/22) Schadstoffe.

Vier Spielzeuge „mangelhaft“

Drei Quietschspielzeuge aus Latex waren mit sogenannten nitrosierbaren Stoffen belastet. Aus ihnen können Nitrosamine entstehen, die krebserregend sein können. In einem Produkt aus Natur-Kautschuk fanden die Tester neben Nitrosamin auch eine erhöhte Dosis an Naphthalin. Der Stoff steht ebenfalls im Verdacht, Krebs zu erregen. Das Testurteil bei allen vier Spielzeugen: "mangelhaft".

Keine gesetzliche Schadstoffgrenze

Gesetzliche Schadstoffgrenzwerte gibt es für Hundespielzeuge übrigens nicht. Bei ihren Untersuchungen orientieren sich die Tester unter anderem an den gesetzlichen Grenzwerten für Kinder unter drei Jahren. Die gute Nachricht: Sechs Hundespielzeuge schnitten dabei sehr gut ab, darunter auch vergleichsweise günstige Produkte wie eine quietschende "Fleischwurst" von "Trixie" und ein Noppenball von "Zooroyal". Fünf Produkte bewerteten die Tester mit "gut".

Immer informiert via Messenger
Black Friday, Cyber Monday und Co. – nutzt ihr solche Aktionstage?
341 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger