Dampf strömt aus den Abgasrohren der Heizungen in einem Einfamilienhausgebiet.

Entlastungen jetzt auch für Haushalte mit Öl- und Pelletheizung.

Foto: Jan Woitas/dpa

Tipps

Gute Nachrichten für alle Öl- und Pellet-Heizer

Autor
Von nord24
13. Dezember 2022 // 20:00

Die Ampel-Koalition hat sich darauf geeinigt, dass auch Privathaushalte unterstützt werden sollen, die mit Öl, Holzpellets oder Flüssiggas heizen.

Bis zu 1,8 Milliarden Euro sollen fließen

Aus den Eckpunkten für einen Härtefallfonds, die dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegen, geht hervor, dass sie rückwirkend für dieses Jahr Hilfen beantragen können. Der Bund stellt bis zu 1,8 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Antragstellung und die Auszahlung der Hilfen soll über die Bundesländer laufen.

Einzelheiten noch offen

Die Härtefallregelung für Privathaushalte mit Öl- und Pellet-Heizungen wird im Zusammenhang mit der Gas- und Strompreisbremse eingeführt, über die der Bundestag an diesem Donnerstag abschließend beraten will. Einzelheiten müssen noch geklärt werden.

Festgelegte Ober- und Untergrenzen für Hilfe

Verabredet haben die Ampel-Koalitionäre aber, dass es eine Untergrenze und eine Obergrenze für die Hilfe geben soll. Fällt der nachzuweisende Ausgabenanstieg geringer aus als 100 Euro gegenüber dem Vorjahr, gibt es keine Zuschüsse. Die Höchstsumme für die Unterstützung soll 2.000 Euro pro Haushalt betragen. (epd)

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
603 abgegebene Stimmen