Werders Manuel Mbom, dunkelhäutiger Fußballer in einem grünen Trikot

Werders Manuel Mbom will für Deutschland spielen.

Foto: Carmen Jaspersen/dpa

Werder Bremen
Sport

Werders Mbom trifft eine wichtige Entscheidung

Von Daniel Cottäus & Marius Winkelmann, deichstube.de
11. Oktober 2021 // 12:06

Er hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Hat sich Bedenkzeit erbeten und mit seiner Familie beraten, ehe für Manuel Mbom vom SV Werder Bremen schließlich feststand, dass er auch in Zukunft weiter für Deutschland und nicht für Kamerun, das Geburtsland seines Vaters, spielen möchte.

Manuel Mbom erklärt sich in einem Interview

Während des jüngsten EM-Qualifikationsspiels gegen Israel (3:2) feierte der 21-Jährige sein Startelf-Debüt für die U21-Nationalmannschaft - und hat sich dadurch endgültig für Deutschland festgespielt. Im Interview mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) hat Manuel Mbom danach erklärt, wie intensiv die vergangenen Wochen für den Mittelfeldspieler des SV Werder Bremen waren.

Option Kamerun stand im September 2020 noch im Raum

Im September hatte der Bremer für Aufsehen gesorgt, weil er zwar zur U21-Nationalmannschaft gereist war, dann aber freiwillig auf Einsätze in den Spielen gegen San Marino und Lettland verzichtete, um sich die Option Kamerun offenzuhalten. Hintergrund: Seit September 2020 steht in den Fifa-Bestimmungen, dass einem Verbandswechsel nur unter den folgenden Bedingungen stattgegeben wird. „Der Spieler war zum Zeitpunkt seines letzten Einsatzes in einem Spiel eines offiziellen Wettbewerbs irgendeiner Fußballsparte für seinen jetzigen Verband noch nicht 21 Jahre alt.“ Heißt: Wäre Manuel Mbom (Geburtstag am 24. Februar) gegen San Marino oder Lettland zum Einsatz gekommen, hätte er die neue Voraussetzung nicht mehr erfüllt.

Mbom: Fühle mich beiden Ländern zugehörig

„Ich kannte die Regel, dass ich mich mit einem Einsatz aufgrund meines Alters für Deutschland festspielen würde. Während des Lehrgangs kam dann der Wunsch in mir auf, das Ganze nochmal intensiv und in Ruhe mit meiner Familie zu besprechen“, erklärt Mbom. Schließlich sei die Entscheidung etwas Endgültiges. „Mein Vater kommt aus Kamerun, meine Mutter aus Deutschland, ich fühle mich beiden Ländern zugehörig. Es ging mir deshalb auch um den Respekt gegenüber meinen Eltern.“ Während des Gesprächs habe sich dann aber schnell eine Entscheidung pro DFB herauskristallisiert, „denn ich bin stolz, den Adler auf der Brust zu tragen“.

Teile der Familie leben in Kamerun

Mit Kamerun wird der Profi des SV Werder Bremen aber trotzdem immer sehr viel verbinden. Schließlich leben Teile seiner Familie in dem zentralafrikanischen Land. Dazu kommt die französische Sprache, die Manuel Mbom seit seiner Kindheit spricht, sowie die gemeinsame Fußballleidenschaft mit seinem Vater. „All diese Dinge verbinde ich mit Kamerun und sie prägen mich bis heute“, sagt er. (dco/mb)

Immer informiert via Messenger
Wie findet ihr die Parkgebühren in der Innenstadt, wenn ihr da einkauft?
209 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger