Altbundespräsident Christian Wulff (links) ließ sich die neue Dauerausstellung im Nationalparkhaus und Museum Fedderwardersiel zeigen.

Altbundespräsident Christian Wulff (links) ließ sich die neue Dauerausstellung im Nationalparkhaus und Museum Fedderwardersiel zeigen.

Foto: Lorenz

Wesermarsch

Altbundespräsident Wulff besucht Fedderwardersiel

Von Frank Lorenz
14. August 2019 // 19:30

Hoher Besuch im Nationalparkhaus und Museum Fedderwardersiel: Altbundespräsident Christian Wulff gratulierte der Einrichtung am Mittwoch zum 25-jährigen Bestehen in seiner jetzigen Form. Der frühere Bundespräsident und niedersächsische Ministerpräsident bezeichnete das Haus als „Ort des Dialogs der Generationen“.

Umwelt- und Naturschutz

Im Grußwort des Altbundespräsidenten stand vor allem der Umwelt- und Naturschutzgedanke im Vordergrund. Dabei hob er auf die Fridays-for-Future-Bewegung ab. „Wir Alten müssen kapieren, dass sich junge Menschen heute nicht nur damit beschäftigen, wie die Erde in den Jahren 2020, 2030 oder 2035 aussieht. Sie wollen dafür sorgen, dass die Erde auch im Jahr 2100 noch lebenswert ist.“

Legitim, wenn sich Kinder Gedanken machen

Ein großer Teil der heute geborenen Mädchen werde  das Jahr 2100 noch erleben. Darum sei es legitim, wenn diese sich Gedanken um den Anstieg des Meeresspiegels, die Übersäuerung der Meere, um das Artensterben oder Veränderungen der Atmosphäre machen.

Ausstellung angesehen

Danach ließ sich der 60-Jährige die neu gestaltete Ausstellung zeigen und hisste abschließend eine neue Flagge vor dem Haus in Fedderwardersiel.

Immer informiert via Messenger
Wie sicher fühlt ihr euch in eurer Wohngegend?
1619 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger