Drei Mediziner sitzen vor einer Klinik in der Wesermarsch.

Nordenham hat wieder einen von den Berufsgenossenschaften anerkannten Durchgangsarzt zur Behandlung von Arbeitsunfällen. Das ist Jörg Retzlaff (Mitte), Chefarzt der Unfallchirurgie und Orthopädie. (Hier mit Klinik-Geschäftsführer Georg Thiessen (links) und dem ärztlichen Direktor Orhan Kahraman).

Foto: Heilscher

Wesermarsch

Helios kommt aus den Miesen raus

26. August 2021 // 20:00

Während in der mit dem Nordenhamer Krankenhaus eng verbundenen Helios-Klinik in Cuxhaven mehr als 10 Prozent der Arztstellen gestrichen werden, bleibt die personelle Lage bei Helios in Esenshamm stabil. Das haben gestern (25. August) sowohl Klinik-Geschäftsführer Georg Thiessen als auch der Betriebsratsvorsitzende Ralf Feierabend deutlich gemacht. Zudem wird ab dem 1. September wieder ein Arzt, der Patienten nach Arbeitsunfällen behandeln darf und ein Kardiologe am Klinikum tätig sein.

25 ärztliche Vollzeitstellen

Helios-Mutterkonzern Fresenius hat Kürzungen im ärztlichen Bereich als Konzernvorgabe festgelegt. Doch von Klinik zu Klinik hat das, je nach den Gegebenheiten, unterschiedliche Konsequenzen. Die Zahl von 25 ärztlichen Vollzeit-Planstellen in Nordenham bleibe erhalten, versichert Georg Thiessen. Insgesamt sind in der Helios-Klinik Wesermarsch in Esenshamm rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Hinzu kommen bei Fremdfirmen beschäftigte Servicekräfte wie in der Kantine und der Reinigung.

Lange Zeit fehlte ein Durchgangsarzt

Seit einem guten dreiviertel Jahr hat es in Nordenham keinen Arzt mehr gegeben, der Opfer von Arbeitsunfällen hätte behandeln dürfen. Dafür bedarf es einer entsprechen Qualifikation und Zertifizierung. Die verlor Helios mit dem Weggang von Dr. Ilka Wendt. Ab 1. September hat Nordenham wieder solch einen sogenannten Durchgangsarzt (D-Arzt), so der Fachjargon. Auch eine weitere Arztstelle wurde vergeben. Wer die neuen Ärzte sind und warum der Unmut bei den Nordenhamern wächst, erfahrt ihr auf NORD|Erlesen und am Freitag in der Kreiszeitung.

Immer informiert via Messenger
Die Stadt Bremerhaven kauft das Karstadt-Gebäude. Hat die Innenstadt damit wieder eine Zukunft?
46 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger