Ein goldener Schuh mit Riemchen und Absatz steht auf einem pinken Stuhlpolster. Dahinter ist schemenhaft eine Frau zu erkennen.

Seine Frau betrieb ein Bordell in Nordenham, er bezog Sozialhilfe. Das Landgericht Oldenburg hat einen inzwischen 66-jährigen Nordenhamer wegen Betrugs verurteilt.

Foto: dpa

Wesermarsch

Nordenham: Bordell betrieben und Sozialhilfe kassiert

22. September 2022 // 19:20

Ein Nordenhamer kassierte Sozialleistungen, die ihm gar nicht zustanden. Denn er verschwieg, dass seine Ehefrau ein lukratives Bordell betrieb.

Mann muss 13.000 Euro zurückzahlen

Während ein 66-jähriger Mann aus Nordenham Sozialhilfe bezog, betrieb seine Frau ein Bordell. Diese Einkünfte verschwieg er allerdings dem Sozialamt. Doch der Betrug flog auf und nun erhielt der Mann seine Strafe. Die zu Unrecht erhaltenen Sozialleistungen in Höhe von gut 13.000 Euro muss der Angeklagte zurückzahlen.

Verfahren dauert neun Jahre

Damit bestätigte die Kammer ein früheres Urteil des Amtsgerichtes in Nordenham. Lediglich die Höhe der Strafe wurde um einige Monate reduziert, weil das Verfahren gegen den Nordenhamer sage und schreibe neun Jahre gedauert hat.

Die ganzen Hintergründe lest Ihr hier.