Ein Protestplakat mit der Aufschrift "Aus den Augen, aus dem Sinn! Wo bringen wir den Atommüll hin??" hängt am Ufer der Weser in Nordenham. Sechs Castor-Behälter mit hochradioaktivem Atommüll aus der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield sind mit einem Spezialschiff auf dem Weg nach Deutschland.

Ein Protestplakat mit der Aufschrift "Aus den Augen, aus dem Sinn! Wo bringen wir den Atommüll hin??" hängt am Ufer der Weser in Nordenham. Sechs Castor-Behälter mit hochradioaktivem Atommüll aus der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield sind mit einem Spezialschiff auf dem Weg nach Deutschland.

Foto: Schuldt/dpa

Wesermarsch

Protest in Nordenham gegen Castor-Transport

Autor
Von nord24
31. Oktober 2020 // 16:15

In Niedersachsen haben Umweltschützer gegen den laufenden Castor-Transport zum Atommüllzwischenlager Biblis protestiert.

In Nordenham, Oldenburg und Göttingen gab es heute Aktionen gegen den Transport von der britischen Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield, wie das Aktionsbündnis „Castor stoppen“ mitteilte. Die Ankunft des mit sechs Castor-Behältern beladenen Schiffes in Nordenham wird weiterhin für heute erwartet.

Mahnwache in Nordenham

Im Nordenhamer Hafen begannen Aktivisten eine Mahnwache, andere protestierten in einem Motorboot auf der Weser gegen den Transport. Auf dem Bahnhofsvorplatz in Göttingen gab es eine Kundgebung: In weiße Schutzanzüge gekleidete und maskierte Demonstranten verteilten dabei Flugblätter an Reisende. Auch in Oldenburg gab es eine Mahnwache.

Position des Frachters unbekannt

Der Castor-Frachter war den Angaben zufolge am Dienstagabend im englischen Hafen Barrow-in-Furness gestartet. Weil er sein Positionserkennungssystem AIS abgeschaltet habe, lasse sich die Fahrt von außen nicht verfolgen, hieß es. Das AIS-System soll vor Kollisionen zwischen Schiffen schützen. Das Abschalten des System sei mit internationalem Seerecht nicht vereinbar, erklärte das Bündnis „Castor stoppen“. Es laufe deshalb eine Anzeige gegen den Schiffseigner.

Route ist geheim

In Nordenham sollen die Behälter auf Eisenbahn-Waggons verladen werden. Welche Route der Castorzug ins südhessische Biblis nimmt, wird von der Polizei und den Behörden streng geheim gehalten. An dem Einsatz zum Schutz des Transportes sollen Medienberichten zufolge mehrere Tausend Beamte beteiligt sein.

Spaltelemente aus deutschen Atomkraftwerken

Nach Sellafield und in die französische Wiederaufarbeitungsfabrik La Hague wurden bis 2005 abgebrannte Spaltelemente aus deutschen Atomkraftwerken gebracht. Die Bundesrepublik ist zur Rücknahme des Atommülls verpflichtet. Atomkraftgegner kritisieren den Transport, weil es in Deutschland noch kein Endlager gibt.

Immer informiert via Messenger
Oben-Ohne-Baden in den Schwimmbädern der Region - Seid ihr dafür?
1911 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger