Das Seenotrettungsboot „Emil Zimmermann“ der Freiwilligenstation Fedderwardersiel nach dem Einsatz in Hafen.

Das Seenotrettungsboot „Emil Zimmermann“ der Freiwilligenstation Fedderwardersiel nach dem Einsatz in Hafen.

Foto: DGzRS/Ohme

Wesermarsch

Unglück vor Fedderwardersiel war ein Unfall

8. Februar 2021 // 13:33

Die Polizei hat die Ermittlungen abgeschlossen: Die 24-Jährige war bei Arbeiten an der Reling vom Deck des Frachters „Santa Clara“ gefallen.

Ermittlungen beendet

Im Fall der 24-Jährigen, die auf dem 300 Meter langen Containerfrachter „Santa Clara“ in der Wesermündung vor Fedderwardersiel über Bord gegangen war, hat die Wasserschutzpolizei Bremen die Ermittlungen abgeschlossen. Die Ermittler waren am Sonntag selbst nach dem Notruf des Containerfrachters „Santa Clara“ mit dem Polizeiboot „Wisura“ im Einsatz, um den Vorfall zu untersuchen und die Besatzung zu befragen.

Besatzung hat alles versucht

„Wir sind nach der Untersuchung sicher, dass es sich um einen Unfall handelt“, so Nils Matthiesen von der Polizei Bremen. Die 24-jährige Frau sei bei Arbeiten an der Reling über Bord gegangen. „Die anderen Crewmitglieder haben sofort vorbildlich alle notwendigen Rettungsmaßnahmen eingeleitet“, so Matthiesen weiter. Von der 24-Jährigen fehlt weiterhin jede Spur.

Mehr zum Vorfall lest ihr am Dienstag in der Kreiszeitung Wesermarsch.

Immer informiert via Messenger
Das Derby zwischen Werder und dem HSV ist als Hochrisikospiel eingestuft. Richtig so?
183 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger