Sascha Glaß zeigt im Vergleich den Totenschein in Papierform und digital auf dem iPad.

Sascha Glaß zeigt im Vergleich den Totenschein in Papierform und digital auf dem iPad.

Foto: Bohn

Wirtschaft

Bremerhavener Firma entwickelt digitalen Totenschein

7. Mai 2022 // 14:10

Mit einem Totenschein stellt ein Arzt den Tod eines Menschen fest und gibt die Sterbeursache an. Die Firma Init entwickelt derzeit eine digitale Version.

Zweijähriges Forschungsprojekt

Zwei Jahre lang dauert das Forschungsprojekt, das im November 2021 begonnen hat und bis 2023 läuft. Dabei arbeitet die Bremerhavener Firma Init mit dem Bundesamt für Statistik und dem Bundesgesundheitsministerium zusammen. Am Ende steht die elektronische Todesbescheinigung (eTB). Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt von der Universität Leipzig und der RWTH Aachen, Projektpartner sind Vodafone und der Softwarehersteller SAP.

Grundlage ist eine App

Das Unternehmen sei gezielt angesprochen worden, erzählt Glaß: „Hintergrund ist, dass wir vor zwei Jahren ein digitales System für die qualifizierte Leichenschau im Land Bremen entwickelt haben.“ Mit einem Team von 13 Mitarbeitern hat Init eine digitale Verarbeitungskette erstellt. Grundlage ist wie bei der qualifizierten Leichenschau eine App auf dem iPad, das digitale Abbild des Totenscheins.

Wie der Datenaustausch genau funktioniert, lest Ihr im kostenlosen Artikel bei NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Wie sicher fühlt ihr euch in eurer Wohngegend?
1516 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger