Im Online-Banking benötigt man zum Überweisen eine Transaktionsnummer (TAN). Diese darf nicht an Unbefugte weitergegeben werden, warnen Weser-Elbe Sparkasse und Volksbank Bremerhaven-Cuxland.

Im Online-Banking benötigt man zum Überweisen eine Transaktionsnummer (TAN). Diese darf nicht an Unbefugte weitergegeben werden, warnen Weser-Elbe Sparkasse und Volksbank Bremerhaven-Cuxland.

Foto: Mirgeler/dpa

Wirtschaft

Online-Banking: Massenhaft Betrugsversuche

30. Oktober 2021 // 14:00

Weser-Elbe Sparkasse (Wespa) und die Volksbank Bremerhaven-Cuxland warnen vor Betrug im Zusammenhang mit Online-Banking.

Betrüger setzen auf Arglosigkeit

„Dabei ist das Online-Banking selber sicher“, betont Anja Grätsch, Beraterin für elektronische Bankdienstleistungen bei der Volksbank. Die Betrüger setzten auf die Arglosigkeit der Kunden.

„An die Regeln halten“

Das kann Bobby Menzel, Spezialist für Electronic Banking bei der Wespa, nur unterstreichen. Er vergleicht das Online-Banking mit dem Straßenverkehr: „Auch hier ist nur die Sicherheit gewährleistet, wenn sich alle an die Regeln halten.“

Mit welchen ausgeklügelten Tricks die Betrüger an das Geld von Bankkunden gelangen wollen, lest Ihr im kostenlosen Artikel bei NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Wie findet ihr die Parkgebühren in der Innenstadt, wenn ihr da einkauft?
617 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger