Beschäftigte der Ilsenburger Grobblech GmbH, der SZ Flachstahl GmbH und der VPS am Standort Ilsenburg, beteiligen sich an einem Warnstreik.

Mit Warnstreiks bauten die Beschäftigten Druck auf.

Foto: picture alliance/dpa

Wirtschaft

Tarifeinigung in der Stahlbranche: 6,5 Prozent mehr Geld

Von dpa
15. Juni 2022 // 07:39

In der Stahlbranche zogen in den vergangenen Wochen Tausende Menschen auf die Straße. Doch zu einer Eskalation wird es nicht mehr kommen.

Einigung nach langem Hin und Her

Nach schwierigen Verhandlungen und Warnstreiks haben sich die IG Metall und die Arbeitgeber auf einen neuen Tarifvertrag für den Großteil der deutschen Stahlbranche geeinigt. Am 1. August sollen die Löhne und Gehälter um 6,5 Prozent steigen, wie die Gewerkschaft und der Arbeitgeberverband Stahl am Mittwochmorgen in Düsseldorf mitteilten. Der Vertrag läuft 18 Monate und beginnt im Juni. Für die ersten zwei Monate bekommen die Beschäftigten insgesamt 500 Euro als Einmalzahlung, Auszubildende 200 Euro.

Zustimmung der Tarifkommission nötig

Der Tarifvertrag gilt für Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen, wo 68 000 Menschen in der Branche tätig sind. Die Tarifpartner in Ostdeutschland dürften die Vorgaben übernehmen. Damit der Tarifvertrag gültig wird, ist noch die Zustimmung der Tarifkommission der IG Metall nötig. In den kommenden Wochen wird in den Betrieben noch ein Stimmungsbild in der Belegschaft eingeholt, danach dürfte die Gewerkschaft ihre finale Zusage erteilen - dass dies passiert, gilt als so gut wie sicher. Die Arbeitgeberseite hat dem Papier bereits zugestimmt. (dpa/dm)

Immer informiert via Messenger
Wer soll Kapitän der Fischtown Pinguins werden?
686 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger