Archäologen nehmen geomagnetische Untersuchungen vor und machen so nicht mehr erhaltene Bereiche auf dem Areal des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Sandbostel wieder sichtbar.

Archäologen nehmen geomagnetische Untersuchungen vor und machen so nicht mehr erhaltene Bereiche auf dem Areal des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Sandbostel wieder sichtbar.

Foto: Dr. Robert Schumann

Zeven

Archäologie ohne Grabung auf dem Lagergelände

31. März 2020 // 16:00

Das hat es so noch nicht gegeben auf dem historischen Areal des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Stalag XB Sandbostel.

Untergrund erkundet

Mit modernen archäologischen Methoden erkundeten Experten den Untergrund des Bodens – ohne Grabungen – und erhielten auf diese Weise wichtige Ergebnisse über archäologische Überreste des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers. Dabei handelt es sich wohlgemerkt nicht um einen Aprilscherz.


Immer informiert via Messenger
Wie soll das Waranen-Pärchen aus dem Klimahaus heißen?
719 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger