Ein Wald von oben mit vielen abgestorbenen Bäumen.

Der Klimawandel verändert unsere Umwelt. Das kann uns Angst machen.

Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Zeven

Der deutsche Laubwald hat Durst

17. September 2021 // 16:00

Der Wald leidet unter dem Klimawandel – Ein nasser Sommer nach drei trockenen Jahren reicht nicht, um den Durst von Laubbäumen zu stillen

Extremwetter macht Wäldern zu schaffen

Vor allem mit Fichten ist das Land nach dem Krieg aufgeforstet worden. Doch die Flachwurzler leiden. Der Klimawandel macht ihnen zu schaffen. Das gilt gleichermaßen für Buchen und Eichen, die nach wie vor auf dem Trockenen stehen. Der regenreiche Sommer 2021 reichte nicht, um die Bodenspeicher zu füllen. Und dann ist da noch der Borkenkäfer, der sich in den vergangenen Jahren massenhaft vermehrt hat und vor allem Fichten befällt.

Wie es um den Wald bestellt ist, beschreiben die Förster Knut Sierk und Stefan Schulz auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Die Wahlen sind vorbei. Welche Koalition wünscht ihr euch?
1277 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger