Das Foto zeigt den frischgebackenen Biobauern Jan Kaiser bei der Vertragsunterzeichnung. Daniel Bischoff, Erzeuger- und Umstellungsberater bei Bioland, schaut ihn dabei zu.

Jan Kaiser beim Unterzeichnen der Verträge. Der Milchbauer aus Ippensen ist jetzt Mitglied bei Bioland. Daniel Bischoff (links), Erzeuger- und Umstellungsberater bei dem ökologischen Anbauverband, freut’s, dass immer mehr Landwirte ihr Glück im Ökolandbau suchen.

Foto: Jakob Brandt

Zeven

Mais fordert Biobauern heraus

11. Juni 2021 // 16:59

Das Öko-Abenteuer beginnt. Hof Kaiser in Ippensen ist jetzt Mitglied bei Bioland.

Umstellung dauert zwei Jahre

Innerhalb von zwei Jahren stellt Jan Kaiser seinen bislang konventionell geführten landwirtschaftlichen Betrieb auf Bio um. Der 51-Jährige weiß, dass so manche Überraschung auf ihn wartet. Er und seine Frau Sabine sind aber guten Mutes, Stolpersteine aus dem Weg zu räumen.

Dem Mais droht Ungemach

Mais ist die Pflanze, die dem frischgebackenen Ökobauern jetzt so einiges an Können abverlangt. Chemischer Pflanzenschutz ist jetzt tabu. Gegen Unkräuter wie Melde, Hirse oder Windenknöterich ist das langsam wachsende junge Maispflänzchen praktisch chancenlos.

Striegel und Hacke

Weil die Spritze nicht mehr zum Einsatz kommt, bleiben dem Bio-Bauern nur Striegel und Hacke. Es gibt noch einen Trick, mit dem Ökobauern versuchen, Mais einen Vorteil gegenüber Unkraut zu verschaffen. Was das ist, erfahrt Ihr in der morgigen Ausgabe der Zevener Zeitung und bei NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
​Welcher Bremerhaven-Song ist der Beste?
1597 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger