Der gemeinnützige Verein „Tiergnadenhof Rasselbande“ in Sandbostel finanziert sich vor allem mit Spenden, Vermittlungsgebühren und Beiträgen der Mitglieder. Seit die Pandemie Deutschland erreicht hat, hat das Spendenaufkommen deutlich abgenommen.

Der gemeinnützige Verein „Tiergnadenhof Rasselbande“ in Sandbostel finanziert sich vor allem mit Spenden, Vermittlungsgebühren und Beiträgen der Mitglieder. Seit die Pandemie Deutschland erreicht hat, hat das Spendenaufkommen deutlich abgenommen.

Foto: Josten

Zeven

Weniger Spenden wegen Corona

20. April 2020 // 18:19

Der „Tiergnadenhof Rasselbande“ in Sandbostel ist seit Wochen für Besucher geschlossen. Es werden keine Tiere mehr vermittelt und Spenden bleiben auch aus.

Wirtschaftliche Folgen sind unabsehbar

Auf direktem Weg bedroht das Corona-Virus vor allem den Menschen. Doch die Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen wirken sich auch auf manches Tier aus. Christine Josten vom „Tiergnadenhof Rasselbande“ in Sandbostel kann ein Lied davon singen.

Mehr lest Ihr morgen in der ZEVENER ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
​Welcher Bremerhaven-Song ist der Beste?
1581 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger