Die „Norway“ (vorn) und die „Pride of America“ stehen für die Schiffbautradition der Lloyd Werft. Nun steht der Betrieb wieder zum Verkauf.

Die „Norway“ (vorn) und die „Pride of America“ stehen für die Schiffbautradition der Lloyd Werft. Nun steht der Betrieb wieder zum Verkauf.

Foto: Scheer

Bremerhaven

Bremerhavener Lloyd Werft soll offenbar verkauft werden

3. Dezember 2020 // 19:30

Die Bremerhavener Lloyd Werft steht offenbar vor einem Verkauf. Es gab sogar schon erste Gespräche mit potenziellen Kaufinteressenten.

Sondierungsgespräche

Es gibt erste Sondierungsgespräche mit Interessenten, „aber noch keine konkreten Verhandlungen“, sagte Carsten J. Haake auf Nachfrage. Haake ist Direktor bei den MV Werften Holdings in Wismar, zu der auch der Standort Bremerhaven mit der Lloyd Werft gehört. Derzeit werde an einem Restrukturierungsprogramm für alle Standorte der MV Werften gearbeitet. Dabei gebe es keine Denkverbote. Auch ein Verkauf sei möglich.

Corona-Krise

Eigentümer des Werftverbundes ist der Genting-Konzern aus Hongkong, der 2015 die zunächst die Lloyd Werft übernommen hatte und später die drei MV-Werften an der Ostsee hinzukaufte. Das ehrgeizige Schiffbauprogramm des Genting-Konzerns ist durch die Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geraten.

Wer als Kaufinteressent der Lloyd Werft gehandelt wird und was der Betriebsrat dazu sagt, lest Ihr jetzt auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Welches Wort ist für euch das Unwort des Jahres?
666 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger