Wer ist für den Untergang der „Seuten Deern“ verantwortlich? Die Spitze des Deutschen Schifffahrtsmuseums jedenfalls nicht, heißt es in einem Gutachten, das mögliche Schadensersatzansprüche untersucht hat.

Wer ist für den Untergang der „Seuten Deern“ verantwortlich? Die Spitze des Deutschen Schifffahrtsmuseums jedenfalls nicht, heißt es in einem Gutachten, das mögliche Schadensersatzansprüche untersucht hat.

Foto: Schuldt/dpa

Bremerhaven

„Seute Deern“-Havarie: Freispruch für DSM-Führung

24. Juni 2020 // 20:00

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum (DSM) ist nicht Schuld am Untergang der „Seuten Deern“, heißt es in einem Gutachten, das Haftungsgründe untersucht hat.

Keine Hinweise auf Untergang

Juristisch bedeutet das Gutachten, dass die DSM-Führung und die Wissenschaftssenatorin in Auftrag gegen hatte, einen „Freispruch“ für Museumsleitung und Techniker. Die Juristen betonen, dass sie die Havarie nach dem Brand nicht hätten vorhersehen können. Auch von den Fach-Gutachtern habe es lediglich Hinweise auf den maroden Gesamtzustand der Bark gegeben sowie auf die Notwendigkeit umfangreicher Reparaturarbeiten. Konkrete Warnungen vor einer drohenden Havarie habe es nicht gegeben.

Weitere Einzelheiten über das Gutachten lest ihr am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG und bereits jetzt auf norderlesen.de.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

975 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger