Auf dem Autoterminal Bremerhaven (ATB) werden dringend Arbeitskräfte gebraucht. Deshalb fordert der dortige Betriebsrat den GHB-Chef Klaus Rommel auf, die Kündigungen beim GHB zurückzunehmen, um wieder genügend Personal stellen zu können. Foto: Hartmann

Auf dem Autoterminal Bremerhaven (ATB) werden dringend Arbeitskräfte gebraucht. Deshalb fordert der dortige Betriebsrat den GHB-Chef Klaus Rommel auf, die Kündigungen beim GHB zurückzunehmen, um wieder genügend Personal stellen zu können. Foto: Hartmann

Foto: Arnd Hartmann

Bremerhaven

Betriebsrat: GHB soll Kündigungen zurücknehmen

28. Juli 2021 // 18:40

Der Betriebsrat des BLG-Autoterminals fordert GHB-Chef Klaus Rommel auf, die gekündigten Hafenarbeiter wieder einzustellen.

Personaldienstleister

Nach der Insolvenz wurden bei der Gesamthafenbetriebs-GmbH (GHB) 140 Stellen gestrichen. Nun ist die Personalreserve des Hafens offenbar nicht mehr in der Lage, die Personalbedarfe des Autoterminals (ATB) zu decken. Der nur in Ausnahmefällen zulässige Einsatz von Personaldienstleistern werde deshalb zur Dauerlösung, heißt es in dem Brandbrief des ATB-Beriebsrats.

Brief kursiert

„GHB, wo seid ihr?“, ist der Brief überschrieben. Das Schreiben wird derzeit über die sozialen Medien unter den Hafenarbeitern verteilt. Es dürfte den GHB-Kollegen aus der Seele sprechen. Besonders denen, die die Kündigungen bekommen haben und jetzt vor dem Arbeitsgericht klagen.


Was der GHB-Chef und die BLG zu den Forderunegn sagen, lest Ihr auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Die Stadt Bremerhaven kauft das Karstadt-Gebäude. Hat die Innenstadt damit wieder eine Zukunft?
490 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger