Die SPD ist nicht bereit, die Hotspot-Pläne der Gesundheitssenatorin zu unterstützen. Damit ist das Projekt im Senat gescheitert. Foto: dpa

Die SPD ist nicht bereit, die Hotspot-Pläne der Gesundheitssenatorin zu unterstützen. Damit ist das Projekt im Senat gescheitert. Foto: dpa

Foto: picture alliance/dpa

Bremerhaven

Hotspot-Pläne für das Land Bremen sind gescheitert

5. April 2022 // 13:53

Weil die SPD sich gegen die Hotspot-Pläne der Gesundheitssenatorin ausgesprochen hat, ist die Vorlage im Senat gescheitert.

Angst vor Überlastung

Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) hatte in der vergangenen Woche erklärt, dass sie Bremen und Bremerhaven zum Hotspot erklären will. Denn in den Kliniken drohe die Überlastung.

Rechtliche Prüfung

Aber die SPD hat sich im Senat dagegen ausgesprochen. Da die Hospitalisierungsquote landesweit aber vergleichsweise gering ist, sieht sie keine rechtliche Handhabe für diesen Schritt.

Linke bedauern Entscheidung

Die Linken bedauern die Entscheidung im Senat. „Nur mit der Hotspot-Regelung hätte Bremen das Tragen von Masken in Innenräumen wie Supermärkten und dem Einzelhandel verpflichtend machen können. Wir bedauern, dass der Senat sich dagegen entschieden hat, Bremen zum Corona-Hotspot zu erklären“, sagte Landessprecherin Anna Fischer.

Immer informiert via Messenger
Oben-Ohne-Baden in den Schwimmbädern der Region - Seid ihr dafür?
1808 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger