Der Wissenschaftsbereich gehört neben Umwelt zu den Gewinnern der Haushaltsberatungen des Landes. Aber die Ziele des Wissenschaftsplans werden trotzdem verfehlt, weil die Coronakrise Löcher in die Kasse reißt.

Der Wissenschaftsbereich gehört neben Umwelt zu den Gewinnern der Haushaltsberatungen des Landes. Aber die Ziele des Wissenschaftsplans werden trotzdem verfehlt, weil die Coronakrise Löcher in die Kasse reißt.

Foto: Lothar Scheschonka

Bremerhaven

Land Bremen: Wissenschaft mit angezogener Bremse

14. April 2021 // 21:05

Der Kahlschlag im Wissenschaftsbereich blieb nicht nur aus. Es gibt sogar mehr Geld. Aber es reicht nicht für die bisherigen Ausbaupläne.

Mit Umwelt der Gewinner

Im Doppelhaushalt 2022/23 ist Wissenschaft neben Umwelt der einzige Bereich, der mehr Geld als im Vorjahr bekommt. Aber bei weitem nicht so viel, wie mal geplant. Die Coronakrise zwingt zum Sparen, die Ausbauziele des Wissenschaftsplans 2025 müssen zeitlich gestreckt werden. Im Doppelhaushalt des Landes steigt der Wissenschaftsanteil von 419 Millionen Euro in diesem Jahr auf 432 Millionen Euro im Jahr 2022 und 426 Millionen Euro im Jahr 2023. Dazu kommen nochmals pro Jahr 25 Millionen Euro aus dem Bremen-Fonds für Investitionen in die Hochschulen, berichtete Wissenschaftssenatorin Claudia Schilling (SPD) im zuständigen Ausschuss der Bürgerschaft.

Was bedeutet der Doppelhaushalt für die Hochschule Bremerhaven? Mehr zum Thema lest Ihr auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
​Welcher Bremerhaven-Song ist der Beste?
1619 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger