Als der Gesamthafenbetrieb (GHB) in die Insolvenz ging, entschlossen sich etliche Hafenarbeiter, zu klagen. Das GHB-System sei unzulässig, sie forderten die Übernahme durch die Hafenbetriebe. Das Bundesarbeitsgericht sieht das anders.

Als der Gesamthafenbetrieb (GHB) in die Insolvenz ging, entschlossen sich etliche Hafenarbeiter, zu klagen. Das GHB-System sei unzulässig, sie forderten die Übernahme durch die Hafenbetriebe. Das Bundesarbeitsgericht sieht das anders.

Foto: Scheer

Bremerhaven

Oberstes Gericht sichert Bremerhavener GHB ab

15. Juli 2022 // 19:05

Wäre das Urteil anders ausgegangen, würde es den GHB als Personalreserve des Hafens in dieser Form wohl nicht mehr geben.

Erleichterung bei Hafenbetrieben

Aber zur großen Erleichterung der Hafenbetriebe, die Tausende von GHB-Hafenarbeitern immer wieder anfordern, um ihre Aufträge abarbeiten zu können, hat das Bundesarbeitsgericht die Arbeit der Gesamthafenbetriebe (GHB) abgesichert.

Kein dauerhaftes Arbeitsverhältnis

Sie dürfen grundsätzlich den Umschlagunternehmen schichtweise Beschäftigte überlassen, ohne dass dies ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis begründet.

Übernahme als Ziel

Die klagenden GHB-Hafenarbeiter sind natürlich sauer. Sie hatten vor Gericht die feste Übernahme durch Hafenbetriebe gefordert, weil die befristete Beschäftigung für jeweils eine Schicht unzulässig sei.

Was sagen Kläger zu dem Urteil, und was die GHB-Geschäftsführung? Alles dazu lest Ihr auf nord|erlesen.

Immer informiert via Messenger
Wer soll Kapitän der Fischtown Pinguins werden?
668 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger