Ansicht des Segelschiffs Najade

Der Bundesrechnungshof erneuert seine Kritik am Bau der „Najade“. Er warnt zudem vor einem schlimmen Ende.

Foto: Historisches Museum

Bremerhaven

Rechnungsprüfer: Bremerhavener „Najade“-Bau könnte böse enden

7. Dezember 2022 // 13:40

Wird die „Najade“ einmal wie die „Seute Deern“ als vernachlässigtes Wrack enden? Der Bundesrechnungshof äußert schlimme Befürchtungen.

Schon mehrfach gewarnt

Er hatte schon mehrfach vor dem Bau des Segelschiffs als Ersatz für die „Seute Deern“ gewarnt. In seinem Jahresbericht, den er am Dienstag (6.12.22) vorgelegt hat, greift der Bundesrechnungshof erneut die „Najade“ auf.

Prüfer: Die „Peking“ in Hamburg reicht

Bereits im vergangenen Jahr hatte er betont, dass an dem Schiff kein besonderes Interesse des Bundes besteht, weil die Epoche stählerner Frachtsegler bereits museal von der „Peking“ in Hamburg abgedeckt werde.

„Najade“ könnte „Förderruine“ werden

Ohne dieses besondere Interesse sei eine Finanzierung durch Bundesmittel nicht zu rechtfertigen. Der Bundesrechnungshof befürchtet, dass der Unterhalt der „Najade“ als sehr großes Schiff das Deutsche Schifffahrtsmuseum, das Land und die Stadt Bremerhaven überfordern werde. Ein künftiger Sanierungsstau sei deshalb absehbar. Die Prüfer befürchten, dass die „Najade“ zu einer „Förderruine“ werden könnte.

Mehr dazu lest Ihr hier.

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
528 abgegebene Stimmen