Das Spezialschiff «Höegh Esperanza» wird angelegt.

Die «Höegh Esperanza» wird als schwimmende Plattform dienen, um LNG anzulanden und zu regasifizieren.

Foto: Schuldt/dpa

Der Norden

LNG-Terminal Wilhelmshaven: Umweltverbände kündigen Prüfung an

Autor
Von nord24
16. Dezember 2022 // 08:00

Unmittelbar nach der Genehmigung des LNG-Terminals in Wilhelmshaven wollen Umweltverbände das Vorgehen überprüfen lassen.

Nabu: Belastungen für Klima werden ignoriert

Das soll auf dem Klageweg passieren, erklärte der Präsident des Naturschutzbundes (Nabu), Jörg-Andreas Krüger, am Donnerstag (15.12.22). Dauerhafte Belastungen für Natur und Klima würden ignoriert.

„Fossile Infrastruktur wird durchgewunken"

Krüger kommentierte, mit dem LNG-Gesetz und der Planung von zwölf neuen LNG-Terminals, die bis 2043 betrieben werden sollten, gingen die Bemühungen der Bundesregierung deutlich über eine eher kurzfristig zu bedienende Gasnachfrage hinaus. "Klimaschädliche, fossile Infrastruktur wird ohne Umweltverträglichkeitsprüfung und mit sehr verkürzten Beteiligungsverfahren durchgewunken."

Spezialschiff "Höegh Esperanza" kommt an

Unterdessen ist am Donnerstag das Spezialschiff "Höegh Esperanza" zur Umwandlung von verflüssigtem Erdgas (LNG) in den gasförmigen Zustand in der Jade vor Wilhelmshaven angekommen. Das rund 300 Meter lange Schiff steuerte seinen künftigen Liegeplatz den neugebauten Anleger nördlich des Tiefwasserhafens Jade-Weser-Port an.

Schiff soll künftig LNG anlanden

Als technisches Herzstück des LNG-Importterminals soll das Schiff in den nächsten Jahren das von Tankschiffen angelieferte LNG anlanden und wieder in einen gasförmigen Zustand umwandeln. Der erste Frachter, der nur LNG transportiert, wird Mitte Januar erwartet. Zahlreiche Einsatzkräfte der Polizei sicherten das Schiff und den Anleger ab. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
526 abgegebene Stimmen