üne mit radikalen Forderungen zum Böllerverbot

© Arnd Hartmann

Großer Andrang beim Werksverkauf des Bremerhavener Feuerwerkherstellers Comet. Das Unternehmen wäre massiv betroffen, wenn es tatsächlich zum Verkaufsverbot kommen würde, wie es die Grünen fordern.

Bremer Grüne mit radikalen Forderungen zum Böllerverbot

Die Bremer Grünen wollen die Böllerei zu Silvester bundesweit verbieten. Der Vorstoß der Bürgerschaftsfraktion geht aber weit über das hinaus, was bislang zum Thema Böller- und Feuerwerksverbot gefordert wurde.

Grüne mit radikalem Böllerverbot

Bürgerschaftsfraktion fordert ein bundesweites Verbot mit weitreichenden Folgen für Comet

Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hatte nach den Ausschreitungen in der Silvesternacht, bei denen Polizisten und Rettungssanitäter attackiert worden waren, erneut ein Böllerverbot gefordert. Die Grünen gehen jetzt einen Schritt weiter. Der Fraktionsvorstand will nicht nur das Zünden von Feuerwerkskörpern verbieten, sondern auch den Verkauf.

Sie fordern den Senat auf, sich im Bundesrat für die entsprechende Änderung des Sprengstoffrechts einzusetzen.


Comet wäre massiv betroffen

Unternehmen wie der Bremerhavener Feuerwerkshersteller Comet wären davon massiv betroffen. Comet bemüht sich derzeit erfolgreich, nach den Corona-Jahren wieder Fahrt aufzunehmen. Zu Silvester wurden wieder mehr Feuerwerkskörper verkauft als im Vor-Corona-Jahr 2019. Der Werksverkauf in Bremerhaven war ebenfalls sehr erfolgreich verlaufen.

Die Grünen sind der Ansicht, dass Feuerwerkskörper nur noch an geschultes Personal verkauft werden dürfen. Die private Böllerei soll durch öffentliche Licht- und Feuerwerksshows ersetzt werden. „Sprengkörper gehören schlicht nicht in alle Hände“, sagt der Bürgerschaftsabgeordnete Ralph Saxe. Ein Böllerverbot alleine werde die Probleme mit den Attacken auf Hilfskräfte nicht lösen. Deshalb fordert er das Verkaufsverbot. Das

Aus für die Böllerei diene auch dem Umweltschutz und helfe den Tieren.

Bei Comet verweist man auf die bisherigen Stellungnahmen zu dem Thema: „Wir stellen sehr in Frage, dass ein Verbot von legalen Feuerwerksprodukten sinnvoll ist“, sagt Thomas Schreiber, Vorstandsvorsitzender des Verbands der pyrotechnischen Industrie. Den Krawallmachern sei jedes Mittel recht, auch Pflastersteine und Feuerlöscher seien zum Einsatz gekommen.


Innensenator ist bei Verkaufsverbot skeptisch

Sollte es nicht zum bundesweiten Verbot kommen, wollen die Grünen zumindest den Kommunen die Möglichkeit an die Hand geben, die Böllerei zu verbieten. Ob sich die Koalitionspartner SPD und Linke der initiative der Grünen anschließen werden, ist unklar. „Das halte ich für unrealistisch“, sagte Mäurer zu einem Verkaufsverbot. Er hat selbst einen Vorstoß in der Innenministerkonferenz unternommen mit dem Ziel, den Kommunen das Recht zu übertragen, Verbotszonen einzurichten. Bislang gibt es noch kein Ergebnis.

Der Bremerhavener FDP-Abgeordnete Hauke Hilz betonte erneut, dass ein Verbot unverhältnismäßig sei: „Es ist der falsche Weg, aufgrund weniger negativer Ausnahmen den vielen verantwortungsvoll Handelnden das private Feuerwerk zu verbieten.“

Zum Artikel

Erstellt:
11. Januar 2023, 12:42 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 04sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

0 Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.