von der Geeste-Brücke: Ihr Freund schlug sie immer wieder

© Brockmann

Von Geschäft zu Geschäft ging die Polizei in Bremerhaven-Lehe in der Hafenstraße. Sie suchte offenbar nach Hinweisen, wo und mit wem die Frau an den letzten Tagen ihres Lebens unterwegs war, deren Leiche am 5. September nahe der Geeste-Brücke gefunden wurde.

Das Opfer von der Geeste-Brücke: Ihr Freund schlug sie immer wieder

Es gibt neue Erkenntnisse zum Leichenfund vom 5. September in Bremerhaven. Das Opfer hatte einen Partner, der sie schlug und misshandelte.

Das Opfer litt unter Gewalt

Freund der Frau von der Geeste-Brücke soll sie immer wieder geschlagen haben

Anfang September wird nahe der Geeste-Brücke in Bremerhaven die Leiche einer Frau gefunden. Schnell ist klar: Es war ein Verbrechen. Nun gibt es neue Erkenntnisse: Das Opfer litt unter einem gewaltsamen Partner.

Einen gewalttätigen Partner hatte offenbar die Frau, deren Leiche am Montag, 5. September, in Bremerhaven unweit der Geeste gefunden wurde. Das ergaben Recherchen der NORDSEE-ZEITUNG.

Die Polizei Bremerhaven bittet die Bevölkerung zwar um „sachdienliche Hinweise“. Konkret fragt sie, ob jemand ab dem 22. August auffällige Beobachtungen an der Grimsbystraße gemacht hat, beispielsweise am Straßenrand abgestellte Fahrzeuge. Ansonsten hält sich die Polizei aber völlig bedeckt, sagt bislang weder etwas über das Opfer noch über die möglichen Tatumstände.

Nach unseren Informationen ist das Opfer eine Frau mittleren Alters mit Wurzeln auf dem Balkan, die in Kührstedt zwischen Langen und Bad Bederkesa lebte.

Sie hatte sie einen festen Partner, der sie schlug und misshandelte. Zeugen berichten uns, dass sie mehrfach „grün- und blaugeschlagen“ zu ihrer Arbeit nach Bad Bederkesa kam.


Ihr Partner trat sie vor ihrem Haus

Eine Bekannte des Opfers war gar Zeuge, als sie vor ihrem Haus von ihrem Partner getreten wurde. Die Attacke wirkte so verstörend, dass die Zeugin des Vorfalls die Polizei alarmierte.

Bei dem Partner soll es sich um einen Mann mit einer auffälligen Tätowierung gehandelt haben. Er soll nicht nur gewalttätig gewesen sein, sondern seine Freundin auch wie seinen Besitz behandelt haben. Die Zeugin ist überzeugt: Hätte ihre Bekannte sich für einen anderen Mann entschieden, "dann hätte ihr Freund sie totgeschlagen“.


Menschen, die sie kannten, sagen: Sie war freundlich und zuverlässig

Das Opfer wird von mehreren Menschen im Raum Bad Bederkesa, die sie kannten, als freundlich, liebenswürdig und zuverlässig geschildert.

Über viele Monate ließ sie sich per Anrufsammeltaxi zur Arbeit bringen. Erst arbeitete sie in einem Alten- und Pflegeheim im Geestland, dann in einer Autowaschanlage in Bad Bederkesa. Die Kunden dort mochten die kleine, drahtige Frau. Sie haben sie als nett und kompetent in Erinnerung. Sie war etwa ein Jahr für die Waschstraße tätig, im Juni 2022 hörte sie dort auf.


Eine Bekannte hatte den Eindruck: "Sie hatte sich aufgegeben"

Ihrem gewalttätigen Partner konnte sie sich offenbar nicht entziehen. Ratschläge, sich an die Opfer-Hilfsorganisation „Weißer Ring“ zu wenden oder sonstige Hilfe zu suchen, schlug sie aus. Ihre Bekannte sagte uns: „Offenbar hatte sie sich aufgegeben.“

Ihr Leben vor ihrem Tod war offenbar von immer größeren Problemen geprägt. Phasenweise öffnete sie ihre Post nicht mehr, Alkohol soll eine Rolle gespielt haben, auch blieb sie am Ende ihre Miete schuldig. In Kührstedt soll sie vor ihrem Auffinden in Bremerhaven schon seit Wochen nicht mehr gesehen worden sein.

Eine Gewalttat hat all dem ein Ende bereitet. Sie wurde offenbar getötet.

Von wem? Das scheint weiter unklar.

Bis zum Auffinden am 5. September soll ihre Leiche schon länger in dem selten aufgesuchten Gelände zwischen der Ausfallstraße zur Autobahn und den Geeste-Wiesen nahe der Geeste-Brücke gelegen haben.


Polizei sucht das Geeste-Ufer nach Gegenständen ab

Derweil suchte die Polizei nach unseren Informationen das Ufer der Geeste nach Gegenständen ab, die mit dem Verbrechen im Zusammenhang stehen könnten. Das Material füllte bei einer Suchaktion einen ganzen Sack; dabei stellte die Polizei auch einen schwarzen Herrenschuh sicher.

Hinweise nimmt die Bremerhavener Kriminalpolizei unter 0471/9534444 oder kdd@polizei.bremerhaven.de entgegen.

Zum Artikel

Erstellt:
15. September 2022, 18:47 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

0 Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.