Ein Wal, der sich aus 50 schwebenden Plastikmüllobjekten zusammensetzt, ist im Ausstellungsraum #OceanDetox zu sehen

Ein Wal, der sich aus 50 schwebenden Plastikmüllobjekten zusammensetzt, ist im Ausstellungsraum #OceanDetox im Metaverse zu sehen.

Foto: picture alliance/dpa/WWF

Deutschland und die Welt

Naturschutzorganisation kämpft im Metaverse gegen Plastikmüll

Autor
Von nord24
16. September 2022 // 15:20

Immer mehr junge Leute verbringen ihre Zeit in virtuellen Welten. Nun will auch die Umweltschutzorganisation WWF das Metaverse als Aktionsraum nutzen

Ausstellungsraum #OceanDetox

Die Naturschutzorganisation WWF will zusammen mit der Künstlergruppe Savespecies auch in einer virtuellen Computerwelt gegen die weltweite Verschmutzung der Gewässer durch Plastikmüll kämpfen. Zum Aktionstag "World Cleanup Day" am Samstag, 17. September, soll im sogenannten Metaverse der Ausstellungsraum #OceanDetox eröffnet werden.

Aufmerksamkeit auf Plastikmüllkrise

Die Ausstellung soll die Aufmerksamkeit auf die weltweite Plastikmüllkrise lenken und konkrete Umweltschutzmaßnahmen unterstützen. Das Metaverse stellt eine Form der virtuellen Welt oder des virtuellen Erlebnisses dar. Es bezeichnet einen virtuellen Raum, den man mit Hilfe einer geeigneten Hardware - etwa einer VR-Brille - betreten und dort aktiv am Geschehen teilnehmen kann.

Herzstück ist ein Wal

Herzstück der Ausstellung ist ein Wal, der sich aus 50 schwebenden Plastikmüllobjekten zusammensetzt. Diese können als digitale Kunst erworben werden. Mit den Erlösen soll beispielsweise die Arbeit des WWF zur Bekämpfung der Plastikflut in Vietnam unterstützt werden. Die Ausstellung kann ab Samstag im Netz unter der Web-Adresse www.saveyour.world erreicht werden.

Immer informiert via Messenger
Black Friday, Cyber Monday und Co. – nutzt ihr solche Aktionstage?
340 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger