äftigte in Bremerhaven übers Ohr gehauen werden

© dpa

Immer wieder suchen Leiharbeiter aus der Baubranche die Rechtsberatung der Arbeitnehmerkammer auf. „Die bösen Buben sind bekannt“, hießt es bei der Kammer.

Wie Beschäftigte in Bremerhaven übers Ohr gehauen werden

Immer mehr Beschäftigte haben sich bei der Arbeitnehmerkammer Bremerhaven/Bremen Rat geholt, weil das Gehalt nicht stimmte. Leiharbeit fällt auch hier auf.

Bei der Rechtsberatung der Arbeitnehmerkammer geht es oft um Gehaltsfehler

Die Energiepreispauschale sollte die Bürger entlasten. Einige Chefs haben damit aber Überstunden ihrer Mitarbeiter ausgezahlt. „Das ist Betrug“, sagt Beraterin Kaarina Hauer. Der ist Einiges begegnet, mit dem Beschäftigte übers Ohr gehauen wurden.

„Der Ideenreichtum von Arbeitgebern verwundert“, sagt Hauer, die die Rechtsberatung bei der Arbeitnehmerkammer leitet. Mehr als 88.000 Beschäftigte aus Bremerhaven und Bremen suchten im vergangenen Jahr hier Rat, allein bei mehr als 7.500 Anfragen ging es ums Gehalt. Gerade bei den staatlichen Hilfen in Krisenzeiten wie Pflegeprämie oder Corona-Bonus gab es Ärger. Sie sollten vom Arbeitgeber ausgezahlt werden. „Häufig haben wir in der Beratung erlebt, dass Arbeitgeber das Geld nicht, nur teilweise oder erst viel später als angekündigt bezahlt haben“, sagt sie.


Unverständliche Verträge und Abrechnungen

Bei der Rechtsberatung landen nur die Fälle, bei denen es hapert und wo der Arbeitnehmer sich traut, auf sein Recht zu pochen. Unter den Leiharbeitern gibt es da nicht so viele. Viele haben nur geringe Deutschkenntnisse, und viele verstehen die Verträge nicht richtig. Das geht übrigens den Beratern der Arbeitnehmerkammer nicht anders, obwohl das Volljuristen sind. „Die Lohnabrechnungen sorgen bei uns für graue Haare“, sagt Hauer. Da würden viele Dinge miteinander vermischt, „das hat Methode“. Als Beispiel nennt die Leiterin die Nichteinsatzzeiten zwischen zwei Einsätzen, die bei Leiharbeitern vergütet werden müssen. Da würden einige Arbeitgeber den Beschäftigten schon mal auffordern, Urlaub zu nehmen oder Überstunden abzubauen. In den Beratungsgesprächen berichteten Beschäftigte auch davon, dass das Gehalt gar nicht oder nicht pünktlich bezahlt worden sei.

Es seien oft die gleichen Betriebe, die auffällig werden. „Die bösen Buben sind bekannt“, sagt Hauer. Nennen darf sie diese nicht, da ihre Informationen aus vertraulichen Gesprächen stammen. Aber als auffällige Branchen benennt sie den Baubereich und den Reinigungsbereich. Die Berater empfehlen den Betroffenen, sich bei der Agentur für Arbeit zu melden, die die Zulassung zur Leiharbeit entziehen kann. Auch bei der Gewerbeaufsicht könnte man vorstellig werden. Kammer-Geschäftsführerin Elke Heyduck macht aber deutlich, dass es nur um „Schwarze Schafe“ gehe und nicht um die gesamte Leiharbeitsbranche. 14.000 Beschäftigte sind derzeit landesweit in Leiharbeit - laut Kammer wieder deutlich mehr als zur Corona-Zeit.


Streit um Vergütung der Überstunden

Die Vergütung von Überstunden ist für die Kammer ebenfalls als Thema ein Dauerbrenner. Streit gibt es oft, wenn Überstunden trotz gesetzlicher Verpflichtung nicht erfasst werden. Die Beschäftigten seien dann in der Beweispflicht, und das sei schwierig. Sie empfehle jedem, sich täglich seine Arbeitszeiten zu notieren: „Kommen, Gehen, Pausenzeiten“, sagt Hauer. Und dann gegenzeichnen lassen. Ein Drittel der Beschäftigten leistet Überstunden, hat eine Kammer-Umfage ergeben. Die Kammer begrüßt es deshalb, dass das Bundesarbeitsgericht die Erfassungspflicht klargestellt hat und das Bundesarbeitsministerium die Vorgaben nun in einem Gesetz bündeln will.

Eine positive Entwicklung hat die Kammer bei den Kündigungen festgestellt: Es gibt deutlich weniger Entlassungen durch den Arbeitgeber. „Das zeigt, dass der Markt sich dreht und die Unternehmen versuchen, ihre Mitarbeiter zu halten“, sagt Heyduck. Aber die Eigenkündigungen der Beschäftigten befinden sich auf einem hohen Niveau, ergänzt Hauer. Es werde schneller gekündigt, weil viele einen besseren Job finden. Die Arbeitgeber hätten oft Probleme, den Arbeitsplatz wieder zu besetzen. Das führe dann leider zu Arbeitsverdichtung bei den anderen Kollegen.

Wenn das Gehalt nicht kommt

äftigte in Bremerhaven übers Ohr gehauen werden

© Mündelein

Kaarina Hauer (links) und Elke Heyduck berichten über die Probleme von Beschäftigten, die die Arbeitnehmerkammer um Hilfe und Beratung gebeten hatten.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Januar 2023, 17:19 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 35sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

0 Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.