Offshore-Maschinenhäuser für Windkraftanlagen stehen auf dem Werkgelände von Siemens Gamesa in Cuxhaven.

Offshore-Maschinenhäuser für Windkraftanlagen stehen auf dem Werkgelände von Siemens Gamesa in Cuxhaven.

Foto: Schuldt/dpa

Der Norden

Cuxhaven schließt Partnerschaft bei Offshore-Windenergie

Autor
Von nord24
28. September 2022 // 08:00

Niedersachsen Ports Cuxhaven geht eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit mit vier weiteren europäischen Häfen für Offshore-Windenergie ein.

Bessere Nutzung von Hafenkapazitäten

Ziele der Vereinbarung mit den Häfen von Esbjerg (Dänemark), Oostende (Belgien), Groningen/Eemshaven (Niederlande) sowie Nantes-Saint Nazaire (Frankreich) sind vor allem ein übergreifender Wissensaustausch und eine effiziente Nutzung von Hafenkapazitäten.

„Gemeinsame Anstrengung“

Deutschland habe sich einen Ausbau der Offshore-Windenergie von 30 Gigawatt (GW) bis 2030, 40 GW bis 2035 und 70 GW bis 2050 zum Ziel gesetzt. "Wenn man dies im Zusammenhang mit den gemeinsamen europäischen Zielen betrachtet, wird klar, dass das Erreichen dieser Ziele eine gemeinsame und koordinierte Anstrengung erfordert", sagte Holger Banik, Geschäftsführer der Niedersachsen Ports GmbH.

Zukunftsträchtiger Markt

Mit der Infrastruktur des Deutschen Offshore-Industrie-Zentrums hat sich der Hafen Cuxhaven zur Errichtung und Versorgung von Windparks auf hoher See nach eigenen Angaben einen zukunftsträchtigen Markt gesichert. Zudem befinden sich neue Liegeplätze für Offshore-Aktivitäten in der Entwicklung. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Besucht ihr die Weihnachtsmärkte in der Region?
155 abgegebene Stimmen