Trampelpfade bahnen sich ihren Weg kreuz und quer durch die Fleckenshölzer.

Trampelpfade bahnen sich ihren Weg kreuz und quer durch die Fleckenshölzer in Bad Bederkesa.

Foto: Gallas

Cuxland

Cuxländer Förster muss unpopuläre Entscheidungen treffen

25. Januar 2022 // 08:00

Im Wald treffen Interessen der Spaziergänger auf Naturschützer und Denkmalpfleger. Der Förster muss dabei versuchen, allen gerecht zu werden.

Förster müssen viele Interessen beachten

Die Fleckenshölzer in Bad Bederkesa gehören zur Revierförsterei Holzurburg und damit unter die Fittiche von Förster Tobias Loewer. Wer an die Arbeit eines Försters denkt, der hat vermutlich Holzwirtschaft und Waldpflege im Kopf. Ein großer Teil seiner Arbeit besteht allerdings darin, im Wald alle Interessen unter einen Hut zu bekommen. Aber Sicherheit geht vor. Deswegen müssen Förster hin und wieder unpopuläre Entscheidungen treffen.

Sicherheit und Erholung im Wald im Blick

Für die Sicherheit und Erholung für möglichst viele Menschen im Wald zu Sorgen gehört auch zu den Aufgaben des 31-jährigen Revierförsters.

Was Trampelpfade und Fahrradpisten mit der Arbeit des Försters zu tun haben, liest du in der NORDSEE-ZEITUNG oder schon jetzt auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Was haltet ihr vom 29-Euro-Ticket?
287 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger