Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach rechtfertigt die Abkehr von kostenlosen „Bürgertestests“ für alle gegen das Corona-Virus. Die Tests sind nur noch in Ausnahmefällen gratis.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach rechtfertigt die Abkehr von kostenlosen „Bürgertestests“ für alle gegen das Corona-Virus. Die Tests sind nur noch in Ausnahmefällen gratis.

Foto: Nietfeld/dpa

Politik
Gesundheit
Deutschland und die Welt

Lauterbach: Gratis-Tests gegen Corona waren für den Bund zu teuer

Von Nordsee-Zeitung (dpa)
30. Juni 2022 // 14:35

Die kostenlosen „Bürgertests“ gegen Corona werden ab sofort deutlich eingeschränkt. Gesundheitsminister Karl Lauterbach verteidigt die neuen Regelungen.

Zu teuer, zu viel Missbrauch durch die Testcenter

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat die neuen Regelungen für Corona-Bürgertests, die seit Donnerstag gelten, gegen Kritik verteidigt. „Die Tests sind wertvoll, sie sind wichtig“, sagte Lauterbach im ZDF“Morgenmagazin“. Allerdings seien die Kosten für die Steuerzahler für die bisher kostenlosen Tests zu hoch. Außerdem müsse der Missbrauch durch Testcenter eingegrenzt werden.

Ab sofort gilt eine strengere Pflicht zur Dokumentation

„Es gibt immer die Möglichkeit des Betrugs“, räumte Lauterbach ein. Allerdings müssten die Teststellen nun dokumentieren, weshalb ein Test durchgeführt wurde. Über Stichproben sei es dann möglich, dies nachzuprüfen und so Missbrauch vorzubeugen, betonte der Minister.

Kostenlose Tests nur noch in Ausnahmefällen

Kostenlose Tests gibt es ab sofort nur noch für Risikogruppen und andere Ausnahmefälle. Für Tests etwa für Familienfeiern, Konzerte oder Treffen mit Menschen ab 60 werden drei Euro Zuzahlung fällig. Wer einen solchen Test will, muss dann auch unterschreiben, dass er zu diesem Zweck gemacht wird.

Bürgertestes kosteten schon 10,5 Milliarden Euro

In Deutschland wurden nach früheren Angaben an die kommerziellen Betreiber der Teststationen bereits 10,5 Milliarden Euro ausgezahlt. Ermittler gehen dabei von einer Betrugssumme von mindestens einer Milliarde bis hin zu 1,5 Milliarden Euro aus.

Spezielle Omikron-Impfungen verschieben sich

Lauterbach dämpfte die Erwartungen an ein Gutachten des Sachverständigenrats zu den bisherigen Corona-Schutzmaßnahmen, das am Freitag vorgelegt wird. Dies sei „nur ein weiterer Baustein“ und keine Blaupause für die Maßnahmen, die Bundesregierung für den Herbst beschließen will, wenn nochmals mit deutlich steigenden Infektionszahlen zu rechnen ist. Dazu zähle er neben der neuen Testverordnung auch eine Impfkampagne für die verschiedenen verfügbaren Impfstoffe und Medikamente. Neue, auf die Omikron-Variante angepasste Impfstoffe „könnten sich verschieben in den späteren Herbst“, sagte Lauterbach. Auch die statistische Erfassung der Corona-Patienten in den Krankenhäusern solle verbessert werden.

Immer informiert via Messenger
Wer soll Kapitän der Fischtown Pinguins werden?
2010 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger